Sinnfrage

... und auf einmal war sie da. Die Sinnfrage. Nicht, dass ich sie nicht schon öfters gehabt hätte, aber diesmal kam sie so unerwartet. Wie aus dem Nichts ist sie aufgetaucht und war auf einmal da. Zack. Was macht das alles für einen Sinn? Ich bin in einem Alter, wo sich einige meiner Freunde schon für immer verabschiedet haben. Es ist mir nicht mehr möglich, mit ihnen einen Kaffee trinken zu gehen und eine lustige Zeit zu verbringen. Manche fehlen mir sehr und ich habe noch ihr Lachen im Ohr. Jetzt wissen wir seit Geburt an, dass dieses Leben irgendwann ein Ende haben wird und tun so, als würde es uns ewig geben. Verschwenden Zeit mit total unnötigen Dingen. Manche streben nach Anerkennung und Reichtum. Andere wiederum brauchen Sicherheit und wieder anderen ist Ruhm ein Anliegen, etc. etc. Letztens ist ein junger Mann bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Eine mir sehr nahe stehende Person meinte, dass sie vieles leichter nehme als früher und hat dem angefügt: Denkst du, dass der junge Mann, als er ins Auto gestiegen ist, geglaubt hätte, dass dies sein letzter Tag ist? Wumm. Das ist gesessen und damit war alles relativiert. Ich denke, die Welt könnte ein sehr schöner Ort sein, wenn wir nicht hinter all dem herlaufen, was uns üblicherweise eingetrichtert wurde wie Ansehen, Karriere, Reichtum, äußere Schönheit, "höher, schneller, besser" und uns auf das Wesentliche besinnen, nämlich ein schönes, harmonisches MIteinander. Das heißt nicht, dass es mitunter nicht auch einmal knallen kann. Das heißt nur, wir würden alle auf das gleiche Ziel hinarbeiten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0