Alles

Heute bin ich einen Feldweg entlang gefahren. Und ich dachte mir, alles zu seiner Zeit. Ich habe die Stadt geliebt, das viele Leben, den Trubel, die vielen Einkaufsmöglichkeiten, die Cocktailbars (ganz besonders), die Konzerthäuser, das Großstadtflair etc. Aber heute entlang der Felder zu fahren und diese unterschiedlichen Farben und Gerüche wahrzunehmen, war einfach nur grenzgenial. Der Mais war noch vor kurzem ein zartes kleines Pflänzchen, jetzt ist er in die Höhe geschossen. Die unterschiedlichen Getreidearten ergeben ein wunderschönes buntes Bild. Es muss ein Traum sein, das alles von einem Hubschrauber aus sehen zu können. Gelb, dunkelgrün, hellgrün, viele leuchtende Felder. Es ist schön, das alles so hautnah erleben zu können. Ich habe dadurch das Gefühl, mitten im bzw. am Leben zu sein. Der Mai hat mich in der Stadt immer am meisten gestört. Weil dann der Flieder blüht und man es in der Stadt nur schwer mitbekommt. Alles hautnah erleben zu können, ist eine Gnade, der ich mir voll bewusst bin und wofür ich zutiefst dankbar bin. Wäre ich vor 8 Jahren auf´s Land gezogen, dann hätten mir genau die Erfahrungen gefehlt, die ich in diesen 8 Jahren im besten Sinne machen musste. Wir sind manchmal ungeduldig und übersehen dabei, dass bestimmte Erfahrungen gemacht werden müssen, damit wir andere folgen lassen können. Alles zu seiner Zeit!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0