Leben

Wer wünscht es sich nicht, ein Leben in Leichtigkeit. Aber wie geht das? Ich denke, am besten kann man sich Leichtigkeit von Kindern abschauen. Kinder leben total im Moment und kennen kein gestern und auch kein morgen. Zumindest nicht die ersten paar Jahre, nicht bevor sie darauf konditioniert wurden.

 

Als Juristin bin ich total verkopft. Sehe überall ein Problem, selbst wenn da keines ist. Ich wurde so geschult. Ich bin noch immer dabei, diese Angewohnheit  (weil mehr ist es nicht) abzulegen. Das gestaltet sich mitunter mühsam. Gottseidank gibt es Vorbilder, die es genau diametral zu mir machen.

 

Aber Spaß beiseite, Leichtigkeit ist erlernbar. Oder besser gesagt, man kann sich umprogrammieren. Was dabei noch hilft? Sich nicht so wichtig zu nehmen. Sich daran zu erinnern, dass wir nur sehr begrenzt hier verweilen. Prioritäten setzen. Geduld mit sich selbst haben, viel lachen (über das Leben, sich selbst), alles nicht so ernst nehmen und das alles üben, üben, üben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0