Sonntags

Ich liebe diese Sonntage, wo nichts los ist. Das Wetter nicht besonders ist und es scheint, als wäre die Zeit ein wenig stehen geblieben. Apropos "Zeit stehen bleiben". Das ist sie auch in Ottenthal 33. Und das ist gut so. In einer Zeit des Überflusses, der ständig neuen Eindrücke, der Medienvielfalt ist weniger mehr. Und das lebe ich auch so. Ein Fernseher ist für mich mittlerweile undenkbar. Radio total entbehrlich. Was ich mitbekommen soll, das bekomme ich auch so mit. Ich mag diese Flut an Informationen nicht. Sie verschönern das Leben üblicherweise nicht, sondern verwirren, machen unrund und tragen nichts zum Glücklichsein bei. Aber was trägt zum Glücklichsein bei? Was macht mich glücklich?

 

Tja, da können wir immer nur bei uns selbst anfangen. Zufrieden sein mit uns selbst, ohne dass es dafür einen Grund bedarf. Die Schönheit in allem zu sehen, auch wenn das manchmal schwer fällt. Freuen, dass wir einen so wunderschönen Planeten bewohnen dürfen. Dankbar sein für die vielen Dinge, die uns selbstverständlich erscheinen wie ein Dach über dem Kopf, ein gutes Mittagessen, Freunde, auf die man sich verlassen kann, eine Familie, die nicht immer einfach ist, aber immer da ist, wenn man sie braucht, Natur, die uns überall umgibt und so weiter und so fort. Es lässt sich so vieles finden für das wir dankbar sein können. Und Dankbarkeit ist ein guter Schritt in Richtung Glücklichsein. Und Glücklichsein ist eine Entscheidung, die man zu jeder Zeit treffen kann, ganz egal welche Umstände uns gerade umgeben.

Foto: Doris Blovsky
Foto: Doris Blovsky

Lucky macht es vor :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0