kein Warten - keine Erwartungen

Ich habe folgendes aus meinem Leben gelernt: Das Leben gestaltet man am besten so, dass man auf nichts wartet und auch nichts erwartet. Denn das Leben ist als Fluss gedacht. Wenn du etwas erwartest oder auf etwas wartest, dann wäre es so, als würdest du eine Staumauer errichten und der Fluss wird unterbrochen.

 

Viele warten auf die Pension, um das Gefühl von Freiheit zu erleben. Sie warten auf den Lebenspartner, um sich geliebt zu fühlen. Sie warten auf den Geldsegen, damit sie sich reich fühlen können. Sie warten auf das Haus, damit sie sich wohl fühlen können. Was aber, wenn diese Gefühle unabhängig vom Außen sind. Ich sage nicht, dass du dir nicht alle Wünsche erfüllen sollst. Ich sage nur, dass es besser ist, diese Gefühle zunächst in sich selbst zu finden und dann das Außen zu kreieren. Sonst ist man ein ewig Hungriger, der nie satt wird. Ganz egal, was man auf dem Teller präsentiert bekommt. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0